Nachruf

„Ich will in Gerechtigkeit dein Angesicht schauen,
mich satt sehen an deiner Gestalt, wenn ich einst erwache.“
Eröffnungsvers des Todestages (Ps 17, 15)

Gerhard Volk
geb. 10. Juli 1925
gest. 15. Juli 2019

Am Montag, 15. Juli 2019 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit Herr Gerhard Volk, wenige Tage nach seinem 94. Geburtstag im Malteser Altenheim St. Johannes-Stift. Gerhard Volk gehörte der Gemeinde St. Johannes Zeit seines Lebens an und war ihr sehr eng verbunden. Vielen Mitmenschen war er bekannt und prägte Jahrzehnte seines Lebens ehrenamtlich das Leben in St. Johannes. Stark engagierte er sich in Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand, und hier ganz besonders lange Jahre als Kuratoriumsmitglied des St.-Johannes-Krankenhauses. Bis zuletzt erzählte er voller Stolz, die Festrede beim 100jährigen Jubiläum des Krankenhauses vor 25 Jahren gehalten zu haben. Aber er engagierte sich genauso in der Kolpingsfamilie Homberg, dessen Vorsitzender er lange Jahre war. Das Ameland-Ferienlager St. Johannes hat er mit begründet und aufgebaut und war lange Jahre Lagerleiter. Gerhard Volk lebte aus einem festen Vertrauen und einem festen Glauben an einen guten Gott. Sein Glaube kann uns ein Vorbild sein, sein Einsatz in Kirche, Gesellschaft und Politik ein Ansporn zu mehr Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe, sein Gottvertrauen kann uns ermutigen.
Sein Lebensweg war wesentlich durch Adolf Kolping geprägt, den er als Vorbild betrachtete. Heute mehr denn je, so sagte er oft, sei es angebracht, dass der Mensch die Welt als Einheit von Beruf, Staat, Kirche und Politik begreife und praktiziere
Mit seiner Ehefrau, den zwei Töchtern und zwei Söhnen und ihren Familien sowie seiner Schwester trauern wir um Gerhard Volk. Dankbar denken wir an ihn im Gebet und bitten Gott, das er ihn aufnehme in sein Reich voller Liebe und Licht.
Thorsten Hendricks, Dechant