Statement des Pfarreirates zur Segensverweigerung homosexueller Paare

Statement des Pfarreirates zur Segensverweigerung homosexueller Paare

In der Kirche bitten wir um Gottes Segen für uns, unsere Eltern, Geschwister, Kinder, Mitmenschen, Haus- und Nutztiere, Häuser, Autos und vieles mehr. Der Segen wird von Gott geschenkt, wir stehen unter seinen Schutz.
Und nun will unsere Kirche auf höchster Ebene den Segen für homosexuelle Paare verweigern?

Wir, die unterzeichnenden Mitglieder des Pfarreirates der Pfarrei St. Franziskus in Duisburg-Homberg unterstützen den Standpunkt unseres Seelsorgeteams und rufen alle Gemeindemitglieder auf, sich gegen das Segnungsverbot homosexueller Paare zu stellen und sich an der Unterschriftenaktion im Internet zu beteiligen.
St. Franziskus möchte eine offene und bunte Gemeinde sein.
Unsere Leitsätze lassen ein Verbot der Segnung homosexueller Paare und den Ausschluss von Menschen nicht zu.

1. Wir leben aus dem Glauben, dass Gott der Ursprung und das Fundament unseres (Kirche) Seins ist

2. Wir sehen in jedem Menschen unseren Nächsten (das gilt auch für alle sich liebenden Paare)

3. Wir verkünden überzeugt die Frohe Botschaft Jesu lebensnah, verständlich und zeitgemäß

4. Wir feiern unseren Glauben so vielfältig wie das das Leben ist (auch mit allen sich liebenden Paare)

5. Wir verbinden unseren Glauben und Handeln im solidarischen Dienst für andere (auch für alle liebenden Paare)

6. Wir schauen hin, mischen uns ein und packen an (wenn Homosexuelle ausgeschlossen werden)

7. Wir gehen auf die Menschen zu, heißen sie willkommen, sind gastfreundlich (dabei schauen wir nicht auf die sexuelle Orientierung)

8. Wir entwickeln eigenverantwortlich Gemeinschaft in einem vernetzten und respektvollen Miteinander (auch mit Homosexuellen )

Wenn wir unsere Leitsätze tatsächlich ernst nehmen, wollen und dürfen wir nicht anders handeln.
Wer sich ebenfalls der Aktion anschließen möchte, die keine Online-Petition ist, schickt eine E-Mail an

mehrSegen@gmx.de

Informieren Sie sich über die Aktion hier und hier

„Angesichts der Absage der Glaubenskongregation, homosexuelle Partnerschaften zu segnen, erheben wir unsere Stimme und sagen:
Wir werden Menschen, die sich auf eine verbindliche Partnerschaft einlassen, auch in Zukunft begleiten und ihre Beziehung segnen.
Wir verweigern eine Segensfeier nicht.
Wir tun dies in unserer Verantwortung als Seelsorgerinnen und Seelsorger, die Menschen in wichtigen Momenten ihres Lebens den Segen zusagen, den Gott allein schenkt.
Wir respektieren und schätzen ihre Liebe und glauben darüber hinaus, dass der Segen Gottes mit ihnen ist.
Theologische Argumente und Erkenntnisgewinne sind zur Genüge ausgetauscht.
Wir nehmen nicht hin, dass eine ausgrenzende und veraltete Sexualmoral auf dem Rücken von Minderheiten ausgetragen wird und unsere Arbeit in der Seelsorge untergräbt.“

Peter Wiatr Stefanie Foltin
Michaela Grunenberg Karin Baier
Karin Bäumken Alfred Vetter